Sonntag, Juli 30, 2017

Juliwetter


Stand: 15. Juli:
Bisher sieht das Wetter doch gar nicht schlecht aus. Den vielen Regen sieht man ja nicht. Das Hochwasser werde ich auf jeden Fall später berücksichtigen.




Besonders interessant finde ich die Sache von hinten. Ich habe alle Nahtzugaben auseinander gebügelt. So habe ich später beim Quilten eine relatiav gleichmäßige Fläche.

Zum Zusammennähen der vielen kleine Streifen muss ich mich immer aufraffen. Doch der Regen hat mich motiviert. Es hat etwas meditatives, wenn die Tropfen auf die Dachfenster prasseln.




Das Gute an einem nassen Sommer ist ja, dass die Pilze wachsen. Ich war letzten Sonnabend nachmittag im Wald, da waren natürlich schon die "richtigen" Pilzsammler unterwegs. 



Aber als Beilage für zwei Personen hat es gereicht.
Mein Liebster hat uns Burger gegrillt.


Ausgelesen:


Der neue Suter - ist wieder sehr, sehr lesenswert. Eine berührende Geschichte um ein kleines Elefäntchen. Das Wort hat mich besondert berührt: Elefäntchen - drückt alles aus.
Also unbedingt lesen.

Sonntag, Juli 16, 2017

Die IGA ist in Berlin

.

Den schönsten Ausblick auf Marzahn hat man vom Kienberg. Noch weiter kann man vom Wolkenhain gucken. Der Wolkenhain ist eine Stahlbaukonstruktion auf dem Kienberg, die einer Wolke gleich über dem Berg schwebt.



Wir kamen mit der S-Bahn an. Die allermeisten Fahrgäste haben das gleiche Ziel, so war es für uns ganz einfach den Eingang zum IGA-Gelände zu finden: einfach der Menge folgen. Hier stiegen wir gleich in die Seilbahn, die uns in luftiger Höhe über das Gelände schaukelte.




Wir begannen unsere Tour durch die Gärten der Welt. Inspiriert von den besonderen Zick-Zack-Blättern suchte ich nach schönen Formen.





Es gibt viele Themengärten zu entdecken. Besonders gelungen fand ich den christlichen Garten der mit weißen Blumen bepflanzt war und von Bibelsprüchen eingerahmt ist.



Vermisst habe ich die großen Blumenrabatten. Umso mehr freute ich mich über die schönen Wildblüten. Ein Beet ganz nach meinem Geschmack.



Das Gelände ist riesig mit vielen Attraktionen - es ist unmöglich alles an einem Tag zu schaffen. Unseren Auflug machten wir im Juni, da war besonders der Rosengarten traumhaft schön. Es gibt viele schöne Spielplätze, eine schöne Märcheninstallation und Schaukeln für Groß und Klein.




Etwas verwirrend war der Gang durch das Labyrinth. Man denkt ja, immer den anderen nach, dann kommt man automatisch in die Mitte. Pustekuchen, so wie wir irrten die Allermeisten durch die Gänge. Erst ein Tipp brachte uns in die Mitte zum Ginkgobaum.


Ausgelesen:


Neues von der Läuferikone Achim Achilles. Ich mag die kurzen Geschichten rund um das Läuferleben. Sie drehen sich wie immer zum Training, Technik, Ausrüstung und andere Lauf-Stammtisch-Themen. Immer mit einem Augenzwinkern und echten Tipps für Triathleten und Läufer.
Geadelt wird das Buch mit einem Vorwort von Iron-Man-Gewinner Jan Frodeno (wir haben im letzten Jahr den gesamten Hawaii-Wettkampf aufgenommen und auch geguckt).
Sehr unterhaltsam!



Sonntag, Juli 09, 2017

Zicken beim Färbefest



Seit vielen Jahren lädt uns Kerstin auf ihre herrliche Terrasse zum Färben ein. Ein großes Dach schützt vor Sonne und Regen. An großen Tischen können hier leicht 8 bis 10 Frauen Wollgarne und Baumwollstoffe färben. Leider war uns der Wettergott in diesem Jahr nicht hold - immer wieder regnete es. Das war ja nicht sooo schlimm. Aber mit Sonne macht es nunmal mehr Spaß und auch die Farben mögen Wärme.



Wie immer wenn wir zusammentreffen, wird gezeigt, was so genäht wurde. Renate hatte ein Top mit, Die kleinen Blöcke hat sie vor fünf Jahren von uns zum Geburtstag bekommen.



Hier sieht man ein paar Blöcke. Sie sind ja nur 5 cm groß. Besonders beachtlich finde ich den kleinen Fuchs. Er hat sogar eine fitzelkleine weiße Schwanzspitze.




Hier ist Renate noch mal zu sehen. Sie hält das Top von Kerstin mit einem Spiderweb-Muster. Das Zusammennähen hat etwas länger gedauert, da nicht alle Blöcke gleich groß waren. In Blossin haben wir einige aufgetrennt und neu genäht.




Am Sonntag haben Helena und ich dann die Stoffe ausgespült, gewaschen



und gleich gebügelt. Ich bin mit meiner gelb-orange-Palette sehr zufrieden.




Helena hat die Wolle ausgespült und 



dann zum Trocknen aufgehängt.

Die Baumwollstoffe haben wir mit Procion-Farben gefärbt. Bei den Garnen verwendeten wir EMO-flüssige Textilfarbe.

Es war ein sehr schönes Wochenende. Leider haben wir keine Zeit mehr zum Drucken gehabt, doch das mache ich im Urlaub bestimmt noch.


Ausgelesen:




Ein schöner Schmöcker, in dessen Vordergrund die Freundschaft zweier Mädchen steht. Sie werden erwachsen, der zweite Weltkrieg beginnt und Jede von ihnen steht vor Entscheidungen, die ihr Leben dramatisch verändern. Ein zweiter Erzählstrang spielt in den 70er Jahren: eine junge Frau hat durch einen Unfall die Erinnerung verloren und stößt auf alte ungeklärte Geschichten .



Sonntag, Juni 25, 2017

Textile Art 2017


Ganz spontan habe ich mich gestern entschieden zur Textile Art nach Berlin zu fahren.
In diesem Jahr gab es einen neuen Veranstaltungsort. Sonst war die Veranstaltung in Kreuzberg. Berlin-Mitte ist für mich viel günstiger gelegen, da ich das Auto zu Hause stehen lassen konnte. Mit der Regio-Bahn fuhr ich bis Friedrichstraße und bin dann zwei Stationen mit der S-Bahn gefahren.

Gleich hinter der Kasse war die Ausstellung der Jahressampler. Wie in den letzten Jahren ist eine Farbe und die Größe der Sampler die einzige Vorgabe. Ausführung und Technik ist den Teilnehmern überlassen. Es wurde viel gestickt und gefilzt, gehäkelt und gestrickt. Da kein Fotografierverbot herrschte, habe ich die mir liebsten Motive fotografiert:











Auf dem Campus musste ich mich erst mal zurecht finden. Die Ausstellungen waren in der 4. und teilweise in der 3. Etage. Schade, dass die Gänge zu eng waren. Die Quilts der Patchwork-Gilde "Mein Garten" hingen sehr dicht und hoch.
In den Klassenräumen waren Händler und Aussteller bunt gemischt. Ich lief kreuz und quer, quatschte ein bisschen und fand dann die Treppe zum Ausgang. Dort gab es einen schönen Innenhof mit interessanten Hochbeeten und noch zwei Hallen. Ausstellungen und Handel waren hier nicht mehr klar unterschieden. Raumteiler boten Fläche für kleine und große Objekte.



Beeindruckt hat mich diese kleine Collage von Edda Gehrmann "Meermüll".



Ein bisschen was habe ich eingekauft:


Diese zwei fantastischen Blaudrucke von "blautropfen".



Neue Stifte - Textilstifte, die mit Wasser auf Stoff vermalbar sind. Ich bin total gespannt und freue mich, sie auszuprobieren.




Diese wunderschönen Stoffe aus Holland erinnern mich an die schönen Urlaube im Elsass. Dort gibt es einen Stoffhersteller (Beauvillé), der auch so herrliche Muster macht.


Ausgelesen:



Meine Schwester hat schon sehr von diesem Buch geschwärmt und ich kann es nur bestätigen: eine Geschichte, so herrlich und liebenswert, ganz nach meinem Geschmack. Ein Genetik-Professor (Don) sucht eine Ehefrau und macht daraus das Ehefrau-Projekt. Rosie wird ihm von einem Freund untergejubelt. Den Test besteht sie zwar nicht, aber trotzdem macht sie sich im Leben des Professors breit  - unbedingt lesen :)



Sonntag, Juni 11, 2017

Knopfblüten



Meine letzten Geburtstagskarten habe ich aus selbst gestaltetem Stoff gemacht.



Zuerst wurde der weiße Stoff mit verschiedenen Grüntönen bedruckt. Nach dem Trocknen nahm ich eine schöne Schablone und setzte mit gelb Akzente. Die großen runden Tupfen machte ich mit einem Schaumstoffpinsel.




Hier habe ich den Stoff schon zerschnitten und mit Vliesofix auf Pelmet gebügelt. Mit dem Quiltfuß quiltete ich grüne Linien und damit hatte ich einen schönen Hintergrund.



Jetzt habe ich noch bunte Knöpfe aufgenäht 





 und dann waren die Geburtstagskarten fertig.



Ausgelesen: 


Von einer lieben Freundin bekam ich dieses Buch geschenkt. Der große Trip führt Cheryl durch die Wüsten Kaliforniens, über den Kamm der Sierra Nevada durch den Bundesstaat Oregon bis zur "Brücke der Götter" im Bundesstaat Washington - immer dem Pacific Crest Trail entlang. Es muss eine ungeheuerliche Wanderung gewesen sein, mit schwerem Rucksack, durch Schnee und Eis, Hitze und Einsamkeit. Es war ein weiter Weg, an dessen Ende sie zu sich selbst gefunden hat.

Sonntag, Juni 04, 2017

Pfingstwetter


Nachdem die letzten Tage furchtbar sehr heiß waren, weckte mich heute anhaltender Regen.




Eigentlich wollte ich etwas im Garten arbeiten. Aber ich bin ja flexibel und nahm die sich bietende Gelegenheit war, um endlich mal wieder zu nähen.




Schon seit acht Wochen schreibe ich die Temperaturen nur in meinen Kalender. Zum Nähen hatte ich keine Zeit oder wegen der Wärme keine Lust. In den letzten Wochen sind viele heiße Rottöne dazu gekommen. So kann es für mich in den nächsten Monaten bleiben.




Nachdem sich nachmittags der Regen endlich verzogen hatte, machten wir noch einen Spaziergang durchs Dorf. Die Luft war erfüllt mit Düften von Blüten und Blättern.

Ein neues Buch befindet sich seit Kurzem in meinem Besitz:
Ich versuche mich ja immer mal mit dem Klamottennähen. Röcke kann ich jetzt ganz gut. Doch Kleider sind ein großes Trauma. Ich habe mal extra einen Kurs besucht, um ein Kleid nach meinen Maßen zu nähen. Es war wunderschön und passte fast überall. Doch leider wurde die Länge zwischen Schulter und Brustpunkt nicht beachtet. Dadurch passte es mir nicht, die Schulterlänge war zuviel. Ändern konnte oder wollte ich nicht. Das Kleid wurde gefüttert und durch die Schulternaht nach innen gewendet.
Nun möchte ich von gut passenden Kleidern den Schnitt abnehmen und danach nähen.




Helfen soll mir dabei das neue Buch "Gut kopiert ohne auftrennen". Hier wird gezeigt wie man von Lieblingsklamotten einen Schnitt erstellt werden kann. Dazu werden auch die Grundlagen des Nähen erläutert, es wird gezeigt wie man Maß nimmt und wie der benötigte Stoff berechnet wird. Es gibt jeweils extra Kapitel für Röcke, Kleider und Blusen. Abschließend werden Handtaschen dupliziert.
Ich bin gespannt und werde Euch auf dem Laufenden halten.



 Ausgelesen:



Nachdem mich der Roman "Blackout" von Marc Elsberg völlig fasziniert hat, wollte ich unbedingt "Zero" lesen. Diesmal stehen die Datenkraken Google, Facebook und Co. im Mittelpunkt des Romans. Wir hinterlassen überall unsere Daten, werden von Kameras erfasst, sind dadurch gläsern und berechenbar. Die Story ist flott und unterhaltsam beschrieben. Der dicke Wälzer hat Spaß gemacht zu lesen, ein bisschen mehr Tiefe hätte ich mir gewünscht. Doch insgesamt mache ich mir nun mehr Gedanken darüber wie und wo ich meine Daten hinterlasse. Allerdings, kann der moderne Mensch dem wirklich entgehen?

Sonntag, Mai 28, 2017

Saale-Radweg von Naumburg nach Magdeburg


Die Saale entspringt in Bayern im Fichtelgebirge und fließt bei Barby in die Elbe. Zwei Drittel bis nach Naumburg sind wir im letzten Jahr gefahren. Diese Woche erkundeten wir den restlichen Teil.



Am Mittwoch ging es los. Wir sind ganz entspannt nach Potsdam zum Zug geradelt. Mit dem Quer-durchs-Land-Ticket fuhren wir über Roßlau und Leipzig nach Naumburg. Dort wollten wir uns eigentlich die Altstadt ansehen. Es musste aber ein kurzer Abstecher zum Dom genügen, wir wollten losradeln.




Die Saale fließt in einem Bogen um Naumburg herum. Nach einer kurzen Orientierung begannen wir die Tour dort, bevor die Unstrut in die Saale fließt. Sie ist dann auch stürmisch und schnell. Später wird sie breit und behäbig. Nach entspannten 24 Kilometern kamen wir in Weißenfels an. Die Pension "Zur Saale" befindet sich direkt am Ortseingang. Für meinen Geschmack ist die Ausstattung etwas zu spartanisch, Aber die Betten waren gut und es war sauber.

Wenn ihr mehr wissen wollt klickt auf den Link. Mein Mann hat die Tour mit Komoot aufgezeichnet. 

Fahrradtour von Naumburg (Saale) Hbf nach Weißenfels
https://www.komoot.de/tour/t16973430?ref=atd




Am Donnerstag war Feiertag. Das Wetter war ideal. War der Himmel am Mittwoch noch bewölkt, lachte die Sonne schon am frühen Morgen. Glatte Wege, satte Wiesen, die Luft ist erfüllt vom Holunder- und Robinienduft. 
Ich mag den Mai wenn es warm ist, Wenn man dabei mit dem Rad durch die Gegend fahren kann - das ist schon vollkommen. 
Ziel dieser Etappe war Halle. Dort war ein riesiges Volksfest im Gange. Viele Familien und junge Menschen waren unterwegs. Das erforderte unsere volle Aufmerksamkeit. 
Diesmal mussten wir einmal komplett durch Halle fahren. Unsere Unterkunft war in Halle Trotha - Appartment Zum Wolkentor - sehr spirituell.








Auf den Weg nach Bernburg wurden wir von auffallend vielen Rotmilanen begleitet. Ich habe eben nachgelesen, sie haben eine Vorliebe für Fisch. Zu gern hätte ich gesehen, wie sie einen Fang machen. 

Von Halle nach Bernburg 





Den Fisch gefangen hat der Bernburger Bär. 
Bernburg war die Überraschung für uns. Eine sehr schöne Stadt mit Schloss und Turm in denen Till Eulenspiegel auch seinen Schabernack trieb. Nach Bernburg komme ich bestimmt mal wieder um Zeit zu verbringen und die Stadt zu erkunden.
Geschlafen haben wir im SLótel mitten in der Stadt.






Am Samstag blieben uns nicht mehr viele Kilometer an der Saale. Bis zur Mündung sind wir nicht gefahren, es wäre zu weit und kompliziert. Kurz vorher bogen wir ab, um an der Elbe entlang nach Magdeburg zu kommen. Von dort fuhr der Zug direkt nach Potsdam und weiter nach Berlin und Frankfurt (Oder).


Tour 27.05.2017 14:35 Bernburg -  Magdeburg 
https://www.komoot.de/tour/t17193439?ref=atd





Ein schöner Wegbegleiter für mich war das Tourenbuch mit umfangreichen Informationen, Wegbeschreibungen und Sehenswürdigkeiten am Wege. Auch wenn mein Mann die Tour komplett mit Komoot geplant hat, sehe ich doch gern auf der Karte nach, wo genau ich mich befinde. Das Format ist gut gewählt, um das Radtourbuch an der Lenkertasche zu befestigen.