Mittwoch, Januar 25, 2023

Neue Zweige - Mittwochsmix Januar


Noch sind Zweige das Thema beim Mittwochsmix.  Ich habe wieder in Zeitschriften rumgeschnipselt und aus interessanten Elementen Collagen geklebt.




Bunte Blätter zum Zweig arrangiert transportien hier eine nicht unwichtige Botschaft. Es hat mir großen Spaß gemacht die (un)passenden Worte zu finden.


Meine Collagen klebte ich auf Postkarten, die ich wieder an liebe Menschen verschicken werde. 


Für den Februar gibt es heute es ein neues Thema von  Michaela und Susanne . Ich bin schon gespannt. 

Die die Beiträge werden in diesem Jahr bei Instagram gesammelt ... ein Medium mit dem ich mich jetzt wohl oder übel beschäftigen werde ... es fällt mir schwer mich dort zurecht zu finden, doch es wird werden.



Ausgelesen:




Das Buch gehört wohl zur Schulausbildung - bei mir gab es das nicht :)
Vor einiger Zeit fand ich es in der Bücherzelle und las es jetzt. Es war gar nicht so einfach den richtigen Zugangt zu finden. Anfangs war mir die Person nicht klar, die sich in so viel Selbstmitleid verlor. Doch nach und nach breitete sich das Innenleben von Harry Haller aus - so viele Facetten  - ein Labyrinth der Seele - nicht einfach zu verstehen. Zum Ende hin wurde die Szenerie leichter, befreiender. 








Mittwoch, Januar 18, 2023

Zweige - Mittwochsmix im Januar

Bei Michaela und Susanne wird weiter gemixt ... allerdings gibt es in diesen Jahr eine kleine Änderung. Es gibt pro Monat nur eine "Vorgabe", eine zweite Zutat, eine Aufgabe oder Gestaltung wählt jeder Mensch selbst.


Das Wort für den Januar ist  - ZWEIGE - 


Mir ging sofort das blöde Sprichwort "Auf keinen grünen Zweig kommen" durch den Kopf. Allerdings gebe ich dem Satz eine positive Note. Ich wünsche mir, dass im neuen Jahr viele - auf den grünen Zweig kommen - dass es lebendig wird, voller schöner Überraschungen und vergnüglichen Begegnungen. 

Um auf den grünen Zweig zu kommen, bedarf es vielleicht ein wenig Unterstützung. Ich hab' da ein paar Vorschläge:






Eine Seilbahn ist eine sehr bequeme Lösung - windgeschützt mit imposanter Aussicht kommt man sicher oben an.




Ein wenig mehr Mut braucht es ... doch mit Hilfe der Sprungschanze kommt man hoch und weit ... und schafft es bestimmt auf den grünen Zweig.






Ein wunderbares Hilfsmittel ist eine Leiter, hat man einen sicheren Standplatz ist man schnell oben um die Früchte des Lebens zu pflücken.



Ich hab' ein paar Tage gebraucht um die Collagen zusammen zu schnipseln. Mir standen nur ein paar Prospekte zur Verfügung um die Postkarten zu kreieren, trotzdem finde ich meine Ausbeute gar nicht schlecht. 

Die drei Karten sind mit guten Wünschen für das neue Jahr unterwegs zu lieben Menschen.




Dienstag, Januar 17, 2023

Da war doch noch 2022 ... ein später Rückblick

Eigentlich sind ja alle froh (mich eingeschlossen), das das schreckliche Jahr 2022 vorüber ist. Doch bevor ich euch mit Neuigkeiten versorge, gucke ich noch mal zurück  ... es gab ja auch Schönes.



Meine Garnrollenwächter trampelten schon eine ganze Weile gegen das Glas  ... längst ist Zeit es zu leeren. 






Gefühlt habe ich gar nicht genäht ... trotzdem gab es ein paar Röllchen zu zählen. 





Erstaunlich ... es sammelten sich 19 leere Garnrollen an. Da sieht man es wieder, Kleinvieh macht auch Mist.


Die letzten Bücher hab ich auch noch nicht vorgestellt, hier sind sie:






Ein Buch aus unserer Bücherzelle:
Nun ist es schon eine Weile her dass ich das Buch gelesen habe ... mit einer ganz wunderbar einfühlsamen Sprache erzählt Anne Michaels vom Leben des Jakob Beer.  Im Jahr 1942 musste ich der kleine polnische Junge im Wald verstecken. Seine jüdische Familie wurde getötet und verschleppt. Jakob konnte sich im Wald verstecken, wo er nach Tagen von einem griechischen Archäologen versteckt und nach Griechenland geschmuggelt wurde. Er kümmerte sich um ihn als Familie und Lehrer ... doch bleiben die Narben des Holocaust ein Leben lang ... sehr intensiv und berührend.


  




Selma Lagerlöf "Das Mädchen vom Moorhof"



Dann las ich von Selma Lagerlöf die kleine Novelle "Das Mädchen vom Moorhof".  Eine junge Frau arbeitet als schwedische Magd auf einem Hof, wird vom Bauern geschwängert und verstoßen. Sie bekommt das Kind und wird verachtet und verschmäht. Auf Drängen der Eltern geht sie zum Richter um auf Unterhalt zu klagen, doch der Bauer bekennt sich nicht .... der Richter durchschaut das Spiel ... trotzdem bleibt die Magd eine Verstoßene. 
Ich fand es schwer auszuhalten, dass eine Frau, der Unrecht geschah für immer in Ungnade fällt ... geächtet, selbst von den Frauen des Dorfes ... doch so viel anders ist es ja heute immer noch nicht ... Vorurteile halten sich hartnäckig.






An das Buch kann ich mich gar nicht mehr erinnert ... ein Krimi mit unerwarteter Wendung ... ich las das Buch auf dem Rückflug aus dem Urlaub ... dafür war es spannend genug.






Herausragend dagegen ist das Buch von Steven Uhly ... ergreifend, bestürzend, unglaublich nah dran ... Kindesmissbrauch in der Kirche ... so aktuell ... unbedingt lesen.





Ich mag Andreas Dresen unheimlich gern als Regisseur. Hans-Dieter Schütt befragte ihn zu seinem Leben, seinem Antrieb und Beweggründen ... es ist keine Biografie, mehr ein Frage-Antwort-Ding.







Ein Fantasy-Roman ... spielt im 24. Jahrhundert. Es gab eine atomare Katastrophe, die Menschen leben unterhalb der Erde in Tanks. Eigentlich leben sie nur virtuell in einer Scheinwelt. Wie in jeder Zukunftgeschichte gibt es Menschen, die das System durchschauen und aus der Diktatur ausbrechen wollen ... flott geschrieben und unterhaltsam.




Dienstag, Dezember 06, 2022

Sternenzeit - Adventspost 2022

Diesen Advent hole ich mir ein paar Sterne ins Haus.

Tabea und Michaela vom Post-Kunst-Werk riefen zum Tauschen auf. Jetzt schicken 222 Teilnehmende in 9 Gruppen Postkarten durch den vorweihnachtlichen Trubel. Das Ganze funktioniert wie ein Adventskalender. Jedes Gruppenmitglied erhielt einen Tag zugewiesen, an dem die Sternenkarte ankommen soll.  

Ich hoffte auf einen der hinteren Plätze, da ich bis Mitte November im Urlaub war. Doch das Los meinte es anders, ich stand ganz oben auf der List. Meine Karte musste am 29. November abgeschickt worden sein, um pünktlich anzukommen. Da blieb nicht viel Zeit ... 




Die Größenvorgabe ist etwas ungewöhnlich - 23 cm x 12 cm. Ich musste erst mal kramen um Pappe in ausreichender Menge zu finden. Zum Glück habe ich einige alte Kalender aufgehoben, die Rückseiten reichten gerade so, denn das Format ist recht ungünstig.





Ich arbeitete direkt auf der Pappoberfläche - mit dem Pinsel verstrich ich blau mit schwarz 






... nach dem Trocknen spritzte ich weit entfernte Galaxien ins Weltall. Jetzt musste es wieder trocknen.




Für den Stern machte ich eine Schablone und einen Stempel ... ich schablonierte mit weißer Farbe ... trocknen ... dann stempelte ich darauf mit gelb.




Die Rückseite bekam einen weißen Untergrund und gelbe Sterne ... ich schrieb ein ganzes Wochenende Adressen und Text ... hörte dabei schöne Musik ... war ganz vertieft und in Vorfreude.





Die Sternenschnuppen sind pünktlich angekommen.



Und dann war auch schon der 2. Advent ... 


... endlich gab es in Michendorf wieder den Nikolauslauf :)

Der war wie immer ein Mega-Ereignis. Die gesamte Familie rückt an, aus nah und fern. Das Haus füllt sich, gemeinsam wird sich vorbereitet, mischt sich auf der Straße mit anderen Rotmänteln. Der Autoverkehr ist gesperrt, aus allen Richtungen kommen Nikoläuse und treffen sich in der Ortsmitte am Start. Der Lauf ist für die ganze Familie. Um 11 Uhr starten die Jüngsten. Sie laufen 1 km ... später begeben sich die Großen auf die 2,5-km- lange Runde. Man kann sich anmelden für 2,5 km, 5 km oder 10 km ... wer nicht läuft steht am Rand und feuert an. In manchem Garten wird sogar Glühwein ausgeschenkt. Am Ziel gibt es für alle einen Schokonikolaus, damit kann man die verlorenen Kalorien schnell wieder ersetzen.





Ausgelesen:


Ich bin großer Fan von Andreas Dresen, die Filme berühren mich "Halbe Treppe", "Sommer vorm Balkon", "Wolke 9", "Gundermann", "Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush" ... alles Filme, die mich sehr berühren.

Meine Freundin lieh mir das Buch (ich hab gar nicht mitbekommen, dass es erschienen ist).
Andreas Dresen hat sich ausfragen lassen und Antworten gegeben ... sehr genau, sehr intensiv. Er erzählte viel über sich, übers Filmemachen, was ihn antreibt ... 






 

Mittwoch, Oktober 26, 2022

Pilzzeit

Ich bin wieder da .... eine unbeabsichtigte Pause ... ich hatte einfach keine Zeit und/oder Kraft zum Werkeln und Bloggen.


Hervorgelockt hat mich eine Aktion der Post-Kunst Zum 10jährigen Jubiläum gab es eine kleine Tauschaktion für Unterstützerinnen. Ich selbst habe im Frühjahr mit den kleinen Garten-Gedanken-Büchlein mitgemacht. 


Vor 10 Tagen gab es ein großes Treffen per Zoom. Frau Nahtlust moderierte die Aktion, Michaela hat sich Gäste eingeladen, wie trafen uns online in kleinen Gruppen ... es war für mich alles sehr neu und aufregend.





In den Zeiten zwischen den Treffen wurde fleißig gewerkelt. Ich versuchte mich in meinem Atelier mit der Gelliplate in den Flow zu bringen.

Ziel der Aktion war es, in der kommenden Woche sechs Postkarten mit Pilzmotiv im Querformat zu verschicken. Das sollte doch zu schaffen sein.






Hier zeige ich euch meine reiche Beute ... sechs Frauen schickten mir ihre Pilzimpressionen ... ich bin sehr begeistert.






Im Wald finden sich jezt reichliche Inspirationen  ... sie sind in diesem Jahr besonders vielfältig und malerisch.





Dieser herrliche Steinpilz wurde die Vorlage für meiner Pilzpost.





Ich machte mir Schablonen und schnitt aus bedruckten Gelli-Papieren Kappen und Stiele. Die arrangierte ich auf den Untergründen und klebte die Teile fest. Anschließend malte ich noch ein bisschen mit pink herum und setzte Akzente mit Aqua-Stiften. 

Am schwierigsten fand ich die Klebeaktion. Ich schmierte die Rückseiten ordnentlich ein, trotzdem lösten sich am nächsten Tag einige Ecken. Auch Nachbesserungen führten nicht zum gewünschten Erfolg. So umrandete ich alle Karten zum Schluss mit dem Gradstich der Nähmaschine und hoffe, dass alle Karten gut angekommen sind. Komisch, dass ich mich so unbeholfen anstelle, mit Stoffkarten hatte ich solche Probleme nie ;)




Ausgelesen:


Ein Geschenk meiner Freundin zum Geburtstag ... der Buchhändler hat es unbedingt empfohlen ... ein Buch, dass auch mich tief getroffen hat. Ich wusste gar nicht worauf ich mich einließ ... greife auch jetzt nicht vor ... schaut man sich das Cover des Buches an könnte man darauf kommen ... 



Mittwoch, Juli 27, 2022

Fernweh & Monochrom II



In den letzten Wochen hatte ich viel im Garten zu tun, viele Früchte wollten geernten und anschließend verarbeitet werden. Da war nicht viel Zeit um Fernwehgedanken nachzuhängen, geschweige denn kreativen Impulsen nachzugeben. 

Doch bevor Nählust in Nähfrust umschlägt, holte ich meine kleine Nähmaschine auf die Terrasse und eröffnete die Sommernähsaison. Das mache ich an heißen Tagen gerne mal, in meinem Nähzimmer unter dem Dach ist es viel zu warm.

 



Schon lange spielte ich mit dem Gedanken aus Stoffschnipseln Tischsets zu nähen. Ich hatte eine kleine Tüte mit gefärbten blauen Stoffen, die passten perfekt zum Thema "Meer und Fernweh - Monochrom". Zuerst nähte ich abgeschnittene Ecken zusammen, da schaukelten schnell ein paar Wellen über den Tisch ... ich erinnerte mich an andere Reste ... Anker und Meeresvögel ... die waren schnell gefunden und an die Wellen genäht.



Den Sonntagvormittag verbrachte ich auf der Terrasse und nähte nun alles irgendwie zusammen. Dabei hörte ich radioeins. Das ist (m)ein regionaler Sender. In diesem Jahr gibt es nun schon das 5. Mal die "Sommersonntage". Es werden jeden Sonntag zu einem bestimmten Thema die Top100 gespielt - letzte Woche war das "Ich geb´ Gas - die 100 besten NDW-Lieder".  Toll, Musikhören, interessanten Gesprächen lauschen und nähen - mein perfektes Wochenende. Kleiner Tipp am Rande: Nächsten Sonntag gibt es "Die 100 besten Lieder von Frauen".





Am Ende des Tages hatte ich zwei große blaue Flächen - etwa 35 cm x 45 cm groß. Nach dem Quilten und Begradigen waren die zwei Tischsets von 32 x 42 cm groß. 
Anfangs fand ich das Muster ein bisschen unruhig - doch inzwischen mag ich sie und die Erinnerung an Meer und Strand.



Das Quiltmuster ist mir gut gelungen, kleine und große Bögen vereinen sich zu einem Wellenmuster.

Ich danke Susanne und Michaela, die mir mit ihrem Thema im "Mittwochmix" den Anschubser zu diesen Tischsets gaben. Das nächste Mal probiere ich es allerdings mit einem ruhigerem Muster.





Ausgelesen:


Das Buch schenkte ich meiner jüngeren Tochter zu Weihnachten, nun durfte ich es lesen. Die Story findet in der nahen Zukunft statt und rankt sich um Online-Rollenspiele. John Chu ist ein Sherpa, der Menschen hilft, durch die verschiedenen Ebenen der Spiele zu kommen. Er hat ein Team um sich, die verschiedene Rollen spielen ... Eines Tages nimmt er einen lukrativen Auftrag an ... er vermutet bald, dass es sich dabei um einen nordkoreanischen Diktator handelt.
Für mich war die Online-Spiele-Welt ganz neu, umso interessanter fand ich es in sie einzutauchen.  




Samstag, Juli 16, 2022

Fernweh & Monochrom




Endlich fertig - mein erstes Gummibandbuch ... passend gemacht für das Sommerthema bei Michaela und Susanne "Fernweh & Monocrom". 







Mein Fernweh konnte ich in diesem Jahr schon stillen. Wir waren im Juni für zwei Wochen in Andalusien. Während des Urlaubs habe ich kaum etwas in die vorbereiteten Hefte geschrieben. Ein paar kleine Zeichnungen habe ich gemacht. Doch die fanden erst zu Hause den richtigen Platz. Aus Verpackung und anderen Papieren habe ich die kleinen Heften gebunden. 


Trotz der Hitze machten wir einige schöne Wanderungen. Da hilft es früh aufzustehen und sich Touren zu suchen, die an Flüssen oder im Wald entlang führen. Am meisten beeindruckte mich die Wanderung flussaufwärts im Rio Chillar  ... ja richtig, im Fluss. 




Anfangs bemühte ich mich die Schuhe trocken zu halten. Irgendwann muss jedoch jeder aufgeben, spätestens, wenn die Schluchten enger werden und das Wasser kniehoch fließt.




Die Schuhe haben das Abenteuer ohne Schaden überstanden. Meine Lederschuhe habe ich während des Trocknens immer wieder durchgeknetet, sie waren danach fast wie neu.

Unsere Touren haben wir wieder aufgezeichnet.






Die Hülle des Gummibandbuches machte ich aus einer Tetrapackverpackung. Andrea hat auf ihrem Blog gut beschrieben wie man das macht - nun hab ich es ausprobiert und finde die Haptik wirklich toll.
Mitgebrachtes spanischem Verpackungspapier bemalte ich zuerst mit roter Beize. Die trocknete schön schnell. Anschließend druckte ich mit einer kleinen Gelliplatte typische Muster auf das Papier ... natürlich monochrom.







In einem alten Altas fand ich eine ausreichend große Seite von Spanien. Die ziert jetzt die Innenseite der Hülle, Weil ich nichts abschneiden wollte, kann man jetzt eine Seite der Hülle einklappen. So sind auch die nicht eingebundenen Karten noch mal extra gesichert.


Andalusien ist eine Welt voller Muster und Farben. In jeder kleinen Ecke gibt es was zu entdecken, viele bunte Fliesen, Mauern voller Ornamente, Fenstergitter mit wunderschönen Mustern. Vieles habe ich fotografiert, manches malte ich hinterher in eins der kleinen Skizzenhefte. Es ist nicht immer einfach zu erfassen, wie die Muster gestaltet wurden. Das Nachspüren der Formen war eine schöne Urlaubsnachlese.





Die kleinen Spieße musste ich natürlich auch irgendwie unterbringen. Als Schließe sind sie leider zu labil. Ich denke, dass sie bei häufigem Gebrauch irgendwann zerbrechen. Ich hab sie einfach mittig auf die Hülle genäht. Das schließende Gummiband integriert sie gut. Übrigends steckten diese hübschen Hölzchen in leckeren Burgern.





Ausgelesen:

Urlaub ist bei mir auch immer Lesezeit


Der zweite Teil der neapolitanischen Geschichte  - inzwischen ist Lila´s Freundin verheiratet. Lila ging weiter zur Schule - zwei junge Mädchen/Frauen, deren Lebenswege sich weiter voneinander entfernen. Wie das erste Buch hat mir auch dieser Teil sehr gefallen. Das genaue Beschreiben der Gedanken und Gefühle beeindruckt mich am meisten.






Ein junger Mann wird von seiner Frau verlassen. Seine Tochter muss er zu seiner Schwester bringen, da er als Feuermann arbeitet und erst mal sein Leben koordinieren muss. Unerwarteter erbt er ... davon kauft er sich ein Auto, kündigt und findet sein Glück indem er kreuz und quer durchs Land fährt. Kurz bevor sein Geld zur Neige geht, lernt er einen jungen Pokerspieler kennen ... der Beginn einer besonderen Freundschaft.
Hat mir auch gut gefallen ... das Ende hat mich umgehauen.





Von Giordano lass ich "Die Einsamkeit der Primzahlen". Das Buch hat mich tief berührt.
"Schwarz und Silber" ist ein viel kürzerer Roman. Es geht um eine junge Familie, die ihre Haushälterin verliert. Wie gehen alle damit um, jeder hat anderen Erinnerungen. Sie fehlt nicht nur im Haushalt. Nichts bleibt wie es war. Die Geschichte ist kurz und knackig ... mir hat gefallen, wie beschrieben wird, welche Spuren ein Mensch hinterlässt, wenn er nicht mehr da ist.






Mit Elizabeth George ist man auf der richtigen Seite, wenn man einen unterhaltsamen Krimi lesen möchte. Diesmal ist ein 13-jähriger Junge aus einem Internat verschwunden ... es ist ein bisschen kniffelig, doch mit gewohntem englischem Charme klären die Ermittler von Scotland Yard auch diesen Fall.

Alle Bücher habe ich aus unserer Bücherzelle gefischt. Jetzt bereichert sie die kleine Bibliothek der Ferienwohnung in Almunécar.



Mittwoch, Juni 15, 2022

Poesie & Löchrig III / VI

 


Diese Woche machte ich es mir einfach ... Löcher auf einer Seite ... gibt den Blick frei auf ein dahinter geklebtes Mosaik ... ein schönes Detail unseres Urlaubs in Andalusien. 





Hier wurde ich inspiriert für meinen löchrigen Durchblick. 








Poesie gibt es heute vom Meer ...


Heißer Sand am Strand
im Wasser nur Möwen baden
Feuerquallenflut




Gerne verlinke ich beim Mittwochmix von Susanne und Michaela.