Mittwoch, August 07, 2019

Origami-Tasche


Die Anleitung für diese Origami-Tasche fand ich auf dem Blog von Bernina. Ich war neugierig, denn die Falttasche habe ich schon öfter mal gesehen. Nun brauchte ich ein Geburtstagsgeschenk und probierte das Nähen diese praktischen Tasche aus. In 30 Minuten soll sie fertig sein - die Zeit zählt aber erst wenn der Stoff ausgesucht ist :)




Ein Stück Stoff wird gesäumt, gefaltet und mit nur 2 Nähten ist der Beutel fast fertig. Aufpassen muss man nur beim Zuschnitt: Nach dem Säumen muss die Länge des Stoffes 3 x so lang sein wie die Breite. Da hab ich nicht richtig nachgedacht. Ich habe mein Stoffstück vor dem Säumen berechnet und kam nur mit Schummeln zum gewünschten Ergebnis. Doch ich denke, wer das nicht weiß, merkt es nicht. 
Für den Tragegriff habe ich ein Stück Leder zugeschnitten. Die Farbe passt zufällig perfekt zum Apfelmuster.




Der Beutel kann ganz klein zusammengefaltet werden, so dass er in jede Handtasche passt. Ich bin gespannt, wie mein erstes Origami-Bag gefällt.



Ausgelesen:


Leider ist es so, dass ich mit zunehmendem Alter mehr schnarche. Da kommt mir dieses Buch gerade recht. Ich habe es auf dem Bloggerportal der Random House Verlagsgruppe entdeckt. Freundlicherweise schickten sie es mir zur Rezession:

Das ich schnarche, hat mir mein Mann natürlich immer wieder gesagt. Doch jetzt kam noch hinzu, dass ich morgens immerzu müde bin. Verschiedene Menschen meinten, ich solle mich untersuchen lassen, falls ich Atemaussetzer habe. Daher war ich beim Spezialisten. Er sah natürlich sofort woran es lag: schlaffer Gaumen und schlaffes Segel - die können gut nächtliche Geräusche produzieren. Ich erhielt einen Termin, um mir ein Gerät auszuleihen, das meinen Schlafrhythmus aufzeichnete. Leider brachte das nicht den gewünschten Erfolg. Das Gerät musste ich mir wie einen Rucksack anziehen. Schon beim Anlegen rümpfte ich die Nase. Es roch nach Tabakrauch. Die Geräte werden gesäubert - sicherlich - doch intensiver Geruch konnte damit nicht vertrieben werden. Schon deshalb schlief ich wahrscheinlich furchtbar schlecht, jedenfalls waren keine Aussetzer zu sehen. Doch meine Müdigkeit blieb.
Das Buch erklärt, warum wir schnarchen, welche Gefahren dadurch entstehen und wer dafür anfällig ist. Nun, ich habe einen kleinen Mund, einen kleinen Unterkiefer - das sind schon mal anatomische Merkmale, die das Schnarchen begünstigen.
Nun mache ich gymnastische Übungen mit Mund und Zunge. Es ist unangenehm und anstrengend. Ich hoffe es hilft.




Kommentare:

Trillian As hat gesagt…

Ein interessanter Beutel. Du hast einen schönen Stoff gewählt. Und praktisch ist er noch dazu.

Valomea hat gesagt…

Da muss ich direkt mal gucken gehen, diesen Beutel sollte ich auch mal probieren.
"Problem erkannt, Problem gebannt" ist manchmal nicht so einfach. Die Übungen werden aber leichter werden wenn sich die Muskulatur stärkt.
LG
Elke

Hanna hat gesagt…

Liebe Anke,
Die Tasche sieht interessant aus, möchte ich mir genau ansehen. Schnarchen kann ich auch, bin aber morgens nicht müde. Hoffentlich hilft es -
liebe Grüße
Hanna

Nana hat gesagt…

Ich weiß nicht, ob ich daran glauben soll, daß es etwas gefährliches ist, wenn es alle tun? Ich kenne niemanden, der nicht schnarcht. Selbst meine Kleine mit 14 tut es manchmal, aber leise und entzückend, nicht so laut wie ich.

Ich wünsche Dir eine gut durchgeschlafene Nacht, damit Du bald wieder frisch erwachst.

Nana

Frauke hat gesagt…

hallo auch ich gehöre zu den Schnarchern. Mein HNO Arzt hat seine Patienten alle immer für zwei Nächte im Schlaflabor , nur so hat er auch realistische Werte, denn die erste Nacht ist meist nicht genau genug. Es werden alle Aussetzer genau aufgezeichnet und vor allem auch der Sauerstofffgehalt des Blutes gemessen. Dies ist daheim nicht möglich.
Mit einem Rucksack schläfst du auf der Seite und dann kommt es selten zu Aussetzern. Dies bekam mein Sohn als Therapieempfehlung.
Seit der Messung habe ich ein kleines völlig lautloses Gerät daheim mit einer Maske. Damit schlafe ich gut ein, allerdings behalte ich es selten die ganze Nacht auf.
Aber ich bin nun ausgeschlafen am Tage.
Grüße von Frauke

Rostrose hat gesagt…

Liebe Anke,
ich drück dir feste die Daumen, dass es dir gelingt, wieder zur "Nichtschnarcherin" zu werden - oder jedenfalls erholt aufzuwachen! Ich könnte mir vorstellen, dass dir dein Training nach einiger Zeit dabei hilft! Und ich denk mir, wer es schafft, so hübsche Taschen zu nähen, schafft auch das! Die Apfel-Falttasche sieht entzückend aus, vom Schummeln merke ich nicht das Geringste und den Stoff samt passendem Ledergriff hast du perfekt gewählt!
Eine schöne neue Woche wünsch ich dir!
Herzlichst, Traude
https://rostrose.blogspot.com/2019/08/thema-mammographie-erfahrungsbericht.html