Montag, Mai 02, 2011

Kunstwanderweg im Hohen Fläming

Potsdam-Mittelmark ist nicht unbedingt bekannt als Wandergebiet. Bisher wusste ich auch noch nichts vom Kunstwanderweg zwischen Bad Belzig und Wiesenburg.
Dabei gibt es ihn schon seit 2007. Meine Mutti ist im Wanderverein und ist auf diesem Weg schon zweimal gewandert. Gestern war kleiner Familien-Frauen-Wandertag.

Gut erreichbar ist Wiesenburg mit der Regionalbahn Richtung Dessau - der Zug fährt regelmäßig. Wer bis zum Bahnhof Bad Belzig wandern möchte, kann von dort zurück nach Potsdam oder Berlin fahren.


Der Schlosspark begeisterte mich sehr.


Hinter jeder Wegbiegung gab es neue Überraschungen.

Idylle am Dorfteich


Gleich hinter dem Schlosspark öffnet sich die Landschaft in weiten Feldern über sanften Hügeln. So ging es hochwärts auf dem Kunstwanderweg dem ersten Kunstwerk entgegen.



Blick zurück auf Wiesenburg



von Silke De Bolle
(K)uier(en) - Spazierengehen

uier = niederl. für Euter
kuieren = niederl. für Spazierengehen




Weiter gings dann durch den Ort. Kurz bevor es in den Wald ging - an einer Kreuzung - begegneten wir dem nächsten Objekt:

ushi f & walter

Unverhoffte Begegnung zweier Stiefel mit der Großen Rummel - Lob der Wanderschaft

"Acrylstele (3 m hoch mit eingravierten Geokoordinaten des Standortes als Symbol für das Eis der Eiszeit, das die typische Fläminglandschaft schuf.

In der Weichseleiszeit vor 10.000 Jahren bildeten sich in den Endmoränenhügeln des Hohen Flämings Ablaufrinnen, Rummeln genannt. Die Wanderstiefel einer jungen Frau haben sich in drei Kontinenten - Europa, Afrika, Amerika -ihre goldene Sporen verdient. Jetzt sind sie zwischen Großer Rummel, Pastor-Rummel und Bier-Rummel zur Ruhe gekommen."


Entlang der Großen Rummel ....


... faszinierte mich das Lichtspiel in den Wäldern. Etwas später unter Obstbäumen:


Findling
Hartmut Renner

"Findlinge sind ein typisches Element des Flämings

- die Öffnung lädt zum Betreten ein."



Dieser Aufforderng sind wir gern nachgekommen. Wir fanden es sooo schön darin, dass wir spontan ein Picknick machten.



Zu gern hätte ich so einen Findling bei mir im Garten :)




Und gleich um die Ecke - liebevolle Skulptur eines unbekannten Künstlers:


"Ich bin das Hinweismännchen
Bitte Nase anfassen und hoch eben !!!"



Fand ich ganz entzückend - da hat sich ein Anwohner einen tollen Spaß erlaubt.

Ich bin das Hinweismännchen

Besuchen Sie doch mal die sieben Quellen von Schlamau, gleich am Waldanfang.
Die Quellen versorgten bis 1957 Menschen und Tiere mit dem Lebenselixier.


Die Quellen habe ich gesehen - aber nur unbewusst. Beim nächsten Mal gucke ich besser hin.

Schlamau ist ein ganz kleiner liebevoller Ort mit Eulenturm, kleinem Dorfplatz bepflanzt mit hunderten Tulpen und kleiner Schafherde.


Laura fand die ersten Pusteblumen



Unsere kleine Rundwanderung endete am Schloss in Wiesenburg:

Blick vom Turm ...



... zu Frau Störchin

Und weil wir in der Nähe waren, mussten wir den ehemals höchsten Berg Brandenburgs ersteigen. Der Hagelberg (200 m) war bis zum Jahr 2000 höchster Berg in unserem Land. Dann wurden die Berge mit GPS neu vermessen - und siehe da - der Kutschenberg an der Grenze zu Sachsen ist höher - 200,7 m!



Von "oben" hat man einen weiten Blick übers Land.

Es war ein toller Auftakt. Den Kunstwanderweg werde ich in diesem Jahr noch richtig erkunden. Die Bilder der anderen Installationen haben mich neugierig gemacht - eine interessante Vereinigung von Kunst und Natur.

Kommentare:

Hanna hat gesagt…

Liebe Anke,
Das sieht echt interessant aus, die Bilder sind wunderschön und ich denke, Ihr habt viel Spaß gehabt -
liebe Grüße
Hanna

Susannes-Segel hat gesagt…

Sehr stimmungsvoll!
LG Susanne

Sabine K. hat gesagt…

Liebe Anke,
danke für den interssanen Bericht und die vielen Fotos der außegewöhnlichen Kunstobjekte. Es ist schön in unserer Gegend zu wandern, finde ich ja auch immer. Vom Kunstwanderweg hatte ich auch noch nicht gehört!
LG Sabine

Claudia hat gesagt…

Vielen Dank!!! Das ist ein toller Tipp! Muß ich mir unbedingt merken, den dort scheint es viele Abwechslungen zu geben....wie lang (km/Std) seid ihr denn gelaufen? Wieviel Zeit sollte man da einkalkulieren?
LG von Claudia