Sonntag, Januar 14, 2018

Glücksjäckchen



Meg hat mir von einem Glück bringenden Brauch erzählt:
Der werdende Vater gibt dazu ein Kleidungsstück, woraus ein kleines Jäckchen genäht wird. Dieses bekommt das Baby nach der Geburt als erstes angezogen. So ist der Vater dem Kleinen ganz nahe.
Im Februar bekommt meine Nichte eine kleine Tochter. Der werdende Papa gab mir ein T-Shirt für das Glücksjäckchen. Ob ihm klar war wofür der Hirsch steht? Er wird der Kleinen Kraft, Anmut und Unabhängigkeit geben.





Den Schnitt für das Jäckchen habe ich von hier.
Da die zarte Babyhaut zu empfindlich für störende Nähte ist, habe ich das Jäckchen mit weichem Jersey gefüttert. Mit den vier Bindebändern kann das Baby fest verschnürt werden :) Ob die zuviel sind, muss die Mama entscheiden. Das letzte Jäckchen hatte nur zwei Bänder. Notfalls gibt es eine Schere zu Abschneiden.
Am fummeligsten war das Annähen der Ärmelbündchen, das muss ich noch üben. Daher werde ich die Umschläge noch mit ein paar Handstichen fixieren.



Schöne Tipps und Hinweise zum Nähen mit der Overlock habe ich in meinem neuen Buch gefunden.
Eine Coverlock-Maschine habe ich zwar nicht, aber es ist interessant zu lesen, was die noch kann.
Doch mich interessiert erst mal der Overlock-Teil. So habe ich zuerst nachlesen, wie man ordentlich die langen Fäden verarbeitet. Bisher habe ich ja nur Loops genäht, da war es mir nicht so wichtig. Die Fäden sind einfach im Inneren verschwunden.
Das Buch ist in vier große Bereiche gegliedert, die durch verschiedene Farben im Buchschnitt verdeutlicht sind. Die einzelnen Kapitel beschäftigen sich mit den Grundlagen der Maschinen, Grundlagen des Nähens, Zusammennähen von Kleidungsstücken sowie Zierstiche und spezielle Verarbeitungen.
Ich freue mich sehr über den schönen Ratgeber und denke mit der Overlock werde ich noch viel Spaß haben.



Kommentare:

Angelikas quilts and knits hat gesagt…

Liebe Anke,
das ist eine ganz zauberhafte Idee und die Jacke wird sicher Freude bereiten.

Liebe Grüße
Angelika von da, wo der Norden aufhört

Klaudia hat gesagt…

Liebe Anke,

das Jäckchen sieht ganz bezaubernd aus!Ein schöner Schnitt...

Das Buch befindet sich auch in meiner Näh-Bibliothek...ich finde es auch sehr interessant...wenn gleich ich immer noch zuwenig, mit meiner Cover-und Overlockmaschine nähe.

LG Klaudia

Ucki hat gesagt…

Liebe Anke,
das ist ja eine liebevolle Idee, find ich richtig schön!
Alles Gute
Ucki

Hanna hat gesagt…

Liebe Anke,
Das kannte ich noch nicht, finde ich total lieb. Das Jäckchen ist sehr schön geworden,
liebe Grüße
Hanna

Der werdende Papa hat gesagt…

Quietsch! Oh mein Gott ist das toll! Ich bin unfassbar begeistert! Ganz ganz großartig!
Und wofür der Hirsch steht, war mir tatsächlich nicht klar ;)
Danke, Anke! :*

Polly Patent hat gesagt…

Liebe Anke,
ich bin völlig begeistert. Da gucke ich nichts ahnend auf deinen Blog und dann sehe ich so eine tolle Überraschung! Das Jäckchen ist wunderschön geworden, vor allem die Details wie der Hirsch, die Bären und die zuckersüßen Bänder! Unsere Kleine wird damit das schönste Baby auf der Station sein :) vielen lieben Dank!

Liebe Grüße,
Linda

Trillian as hat gesagt…

Der Brauch, von dem du schreibst gefällt mir sehr gut. Ich kannte ihn noch nicht. Und das Jäckchen ist sehr schön geworden.

Rostrose hat gesagt…

Liebe Anke, das Jäckchen sieht wunderhübsch aus und den Brauch finde ich auch toll. Den kannte ich bisher nicht. Wie schön, dass der Hirsch für so viel Positives steht - Kraft, Anmut und Unabhängigkeit sind tolle Gaben!
Würde mich freuen, wenn du Lust hast, dieses schöne Jäckchen bei ANL zu verlinken! (Da passen ja alle DIY-Projekte gut dazu, und wenn dann auch noch ein altes Shirt ein neues Leben bekommt... umso besser!)
Ganz liebe Grüße, Traude
http://rostrose.blogspot.co.at/2018/01/anl-25-3-neue-herausforderungen-bei-anl.html