Sonntag, April 27, 2014

Egoistisches Nähen in Wahlsdorf


Unser jährliches Frühlingstreffen in Wahlsdorf war ein Volltreffer.


Bei schönstem Wetter konnten wir den ganzen Samstag im Garten sitzen und dort nähen und schwatzen.




Wir schafften es geradeso unter den blühenden Apfelbaum - die Blüte war fast schon zu Ende. Jeder Windstoß ließ die Blätter durch die Luft tanzen und den Fliederduft durch den Garten wehen.
Die Zick-Zack-Zicke tanzte im Bütenschnee - Helena hat sie dekoriert mit der ersten Brosche, um den Hals hat sie einen gehäkelten Schlauch - ein Rohling für eine Kette.




Die erste Blütenbrosche habe ich schon im Winter begonnen. Für mich sind es Hortensien, die sehr gut zu einem Rock aus Walkstoff passen. Irgendwie sind die Blüten dann in Vergessenheit geraden - jetzt bin ich froh das sie fertig ist, sie gefällt mir total gut. Weil ich noch blaue Kreise in der Box hatte, sind noch Vergissmeinnicht-Blüten entstanden.





Vergissmeinnicht und Hortensie 

Gemacht habe ich sie aus freigeschnittenen Kreisen aus selbstgefärbten Stoffen. So entsteht ein faszinierendes Farbspiel. Aus den Kreisen wurden Yoyos die ich mit Stickfäden unterteilt habe. Jeweils eine Perle markiert die Blütenmitte. Aufgenäht habe ich sie auf Walkstoff bzw. Vlies.



Nachreichen möchte ich auch ein Bild von meinem neuen Lieblingsteller.

Ich habe ihn letzte Woche auf dem Töpfermarkt in Görzke gekauft. Es ist zwar "bloß" ein Teller - doch ich mag ihn gern anfassen, er hat eine klare Form und eine tolle Farbe, die je nach Lichteinfall blau oder grün wirkt.


Ausgelesen:



In dem Buch wird die Geschichte eines englischen Rentners erzählt, der sich unvorbereitet auf eine Reise quer durch England macht. Es ist ein bisschen eine Mischung von "Ich bin dann mal weg" und "der Hundertjährige, der aus dem Fenster ...". 
Doch erst auf dem langen Weg werden die wahren Hintergründe dieser Wanderung offenbart.
Das Buch hat in der Mitte einige Längen - man fragt sich, was soll das - doch alles hat seinen Sinn, wie das so ist, man tritt manchmal auf der Stelle um dann mit neuem Mut weiterzugehen oder umzukehren.
Mir hat das Buch sehr gefallen, ich mag aber auch lange Geschichten, die Platz für eigene Gedanken lassen.








Kommentare:

Helena hat gesagt…

Danke für deinen Bericht und für das inspirierende Wochenende. Ich bin so müde angekommen und so erholt nach Hause gefahren.

Deine Broschen sind allerliebst, gut dass du sie fertig gemacht hast!

LG
helena

Hanna hat gesagt…

Liebe Anke,
So ein Treffen ist einfach nur schön, daran erinnert man sich gerne und lange, wieder einmal ein interessanter Buchtipp -
liebe Grüße
Hanna

Andrea K. hat gesagt…

Liebe Anke,

sehr schön sind deine Broschen geworden. So ein Kreativ-Wochenende bei so einem bilderbuchwetter kann doch nur schön sein. :-)

Sei lieb gegrüßt

Andrea

Rostrose hat gesagt…

Liebe Anke - wundervoll, sowohl die schönen Blüten "Vergissmeinnicht und Hortensie" als auch dein Buchtipp; ich glaube, das ist wieder Lesestoff, der mir auch gut gefallen könnte!
Vielen Dank auch für deinen lieben Kommentar zu meinem Osterposting!
Leider kann ich dir erst jetzt antworten, denn ich bin erst dieser Tage von unserem Kurzurlaub zurückgekehrt (vorprogrammierte bzw. vorbereitete Postings gab's aber trotzdem ;o)) Wenn du wissen willst, wie das Osterwetter bei uns tatsächlich war, kannst du es dir in meinem vorvorigen Posting "Fliederduft, Pferde und Rindviecher" ansehen - in kurzen Worten: etwas durchwachsen, aber sooo schlecht nun auch wieder nicht. Im Vorletzten Post gibt's ein Spargelfrittatarezept u. im aktuelen kannst du sehen, wo die Rostrosen gewesen sind ;o))
Herzlichst, die rostrosige Traude
✿ܓܓ✿ܓ✿ܓ✿ ♥♥♥♥ ܓܓ✿ܓ✿ܓ

♥♥♥♥ ۩๑๑۩ ♥♥♥♥♥ ۩๑๑۩ ♥♥♥♥