Donnerstag, Oktober 16, 2008

Textilrestauration im Neuen Palais Potsdam

Eine Führung der Besonderen Art konnten wir gestern in Potsdam erleben.

Eine Gruppe des Patchworktreffs-Berlin-Brandenburg wurde von der Werkstatt der Textilrestauration der Preußischen Schlösser und Gärten in das Neue Palais eingeladen.


Die Werkstätten und das Depot waren im obersten Stockwerk untergeracht. Hier waren früher die Gästezimmer der Hofdamen.

Es war ein erhabenes Gefühl in diesen Räumen voller Geschichte den Erzählungen der Restauratorinnen zu lauschen. Bewundern konnten wir hier eine alte helle Damastdecke, die ausgebreitet auf einen großen Tisch lag. Sie wurde in einer Weberei in Russland anlässlich der Hochzeit von Prinzessin Charlotte von Preußen und Großfürst Nikolaus von Russland angefertigt und wurde dem Bruder Charlottes als Gastgeschenk überreicht. Hauptmotive auf der Decke ist eine Krönungszeremonie im Moskauer Kreml in Mittelteil der Decke. Den Rahmen bilden Porträts des Hochzeitspaares immer im Wechsel.

Die Feinheit dieser Arbeit wird erst bei genauem Betrachten sichtbar. Bevor an einem Stück gestichelt werden kann wird eine genaue Analyse erstellt. In einem Lichtkasten und mit dem Mikroskop geht das am Besten. Dadurch konnte festgestellt werden, dass die Damastdecke als Tischdecke verwendet wurde. Mit unvorstellbar feinen Fäden wurde gewebt - 100 Fäden Leinen pro Zentimeter in der Kette und 50 Fäden Seide pro Zentimeter im Schuss wurden verarbeitet. Ich mag nicht daran denken wie lange es gedauert hat den Webstuhl einzurichten.

Größte Feinde der Textilien sind Licht, Staub und Knickstellen. Mit Seidenkrepeline und Seidenorganza werden Schadstellen und Ränder hinterlegt und mit feinstem Seidenfaden befestigt. Es geht darum Vorhandenes zu erhalten. Repariert im herkömmlichen Sinne wird nicht.

Die Decke ist Lieblingsstück einer Restauratorin, sie arbeitet (mit Unterbrechungen) seit mehr als 20 Jahren - seit ihrer Ausbildung - daran.

Fotografiert habe ich die Decke nicht - heller Damast ist etwas für Profis :)


Im zweiten Zimmer wurden verschiedene Proben für uns ausgelegt um uns die Arbeit der Restauratorinnen zu erläutern. Wie ihr sehen könnt, liegen verschiedene Seiden aus. Es handelt sich dabei u. a. um eine Bettausstattung eines Schlafzimmers in Sanssauci. In den siebziger Jahren war das Zimmer mit wundervoll bestickten Decken und Vorhängen ausgestattet worden. Dann fand man in den achziger Jahren in einer Wandverkleidung noch Reste der Originalbespannung. Daher wusste man von der narzissengelben Farbe und konnte eine neue Ausstattung in Auftrag geben. Doch diese Textilien hielten nur 30 Jahre, als Kettfaden wurde Baumwolle statt Leinen verwendet. Schloss Sanccauci ist ein sonnendurchflutetes Schloss, so das die Baumwolle schnell brüchig wurde. Jetzt hat man wieder eine neue Garnitur anfertigen lassen. Der Atlas sieht durch den Leinenfaden noch edler aus und wird jetzt hoffentlich länger halten.

Hier sieht man im Vordergrund eine uralte zerschlissene Decke - ein Quilt Friedrich des Großen. Diese Decke war Vorbild für Neuausstattungen, die Quiltmuster und auch das hochinteressante Innenleben (lose Baumwollflusen) werden für neue Decken verwendet.


Zu jedem Bett gehörte auch solche riesige Nackenrolle. Am Rand sieht man eine alte Goldspitze, die jetzt restauriert wird. Dazu wird die Spitze mit Alkohol gereinigt, dann werden die Fäden gerade "gezupft" und Stich für Stich aufgenäht.

Viel Zeit beansprucht die Suche nach Materialien und Mustern. Eine Kunsthistorikerin steht ihnen immer zur Seite. Aus alten zerschlissenen Stoffen werden die Muster nachgemalt, so kann man manchmal feststellen woher der Stoff kam.

Ganz stolz ist man auf zwei originale Wandbespannungen im Neuen Palais. Da das Neue Palais hauptsächlich zu Repräsentationszwecken genutzt wurde, waren die Räume nicht so stark beansprucht - im Gegensatz zu Schloss Sanssouci.

Der gesamte Park Sanssouci war eine goldene Pracht.




Kommentare:

Quiltbiene hat gesagt…

Liebe Anke, herzlichen Dank für diesen wunderschönen Post -
kompetent, interessant und sehr informativ - für mich war es ein Genuss, diesen Beitrag zu lesen.
Liebe Grüße von Sabine

Beatrice hat gesagt…

Liebe Anke,

das hört sich total spannend an, war sicher eine sehr interessante Führung.

Viele Grüße

Beatrice

Barbara hat gesagt…

..ohhh,ist das schön...erinnerungen an unseren Aufenthalt in Berlin....hier sind wir mit dem Fahrrad durchgefahren....die wege sind ja sooo weitläufig...und damals wäre eine solche ausstellung auch schön gewesen...grrr...

Sabine K. hat gesagt…

Liebe Anke,
das hast Du etwas Tolles erlebt. Ich denke, es war sehr interessant für Euch.
LG
Sabine

angela hat gesagt…

Das war sicher eine interesante Führung. Ich war kurz nach der Maueröffnung mal in Sanssausi und am neuen Palais. Mir hat die ganze anlage damals schon gefallen und ich denke oft noch daran zurück. Vielleicht schaffe ich es auch nochmal in diese Gegend Deutschlands zu kommen und nochmal anzusehen. Einen schönen Sonntag wünscht Angela

stufenzumgericht hat gesagt…

Was für ein hochinteressanter Bericht. Ich hatte vor Jahren mal eine Führung durch den Park mitgemacht, leider blieb für das Schloss keine Zeit, vielleicht ein anderes Mal!
LG, Martina

patchlisel hat gesagt…

Danke für deinen ausführlichen Bericht und die schönen Fotos. Wieder habe ich das Gefühl gehabt einwenig dabei gewesen zu sein. Vielen Dank
Elisabeth

Susannes-Segel hat gesagt…

Liebe Anke,
das hast du schön geschrieben. Genauso wars! Etwas ganz besonderes. Ich freue mich, dass ich dabei sein durfte.
Liebe Grüße von
Susanne

Anonym hat gesagt…

Hallo Anke,

danke für diesen tollen, informativen Bericht und die Bilder. Es war ein Genuss ihn zu lesen. Einfach klasse!

Ganz liebe Grüße

Andrea aus Koblenz

Wurzerl hat gesagt…

Liebe Anke,
ich kann das gut nachfühlen. Die Arbeit der Restauratoren und Historiker nachvollziehen zu können ist ja wirklich schon ein Erlebnis für sich, wenn das ganze dann aber in so einem stimmigen Ambiente stattfindet, ist es wahrlich doppelter Genuß. Wie schön für Dich und wie fein für uns, dass Du es so gut für uns aufbereitet und dokumentiert hast.
Ich wünsche Dir eine gute Woche
Liebe Grüße vom Wurzerl