Sonntag, September 30, 2007

Marathon in Berlin

Heute war es endlich so weit. Mein lieber Mann hat den ganzen Sommer auf diesen Tag hingearbeitet. Es wird sein zweiter Marathon werden, sein Ziel ist eine Zeit unter 4 Stunden.



7:00 Uhr morgens in der S-Bahn - nur Turnschuhe und die orangenen Beutel - geballte Konzentration lag in der Luft.


9:00 Uhr Start hinter dem Brandenburger Tor. Mario startete in der zweiten Gruppe und lief um 9:07 an uns vorbei.






Jetzt gings quer durch Berlin. Am Kilometer 20 haben wir einen privaten Verpflegungspunkt verabredet. Lustige Gesellen liefen uns immer wieder über den Weg.



10:57 Mario war pünktlich da und wir zogen weiter.





Hier ist der nächste Übergabepunkt - Kilometer 36. Für uns war der Weg nur ca 1000 Meter lang und wir haben uns endlich eine Pause verdient.

12:26 jetzt muss er doch bald kommen?


Geschafft und glücklich auf der Rückfahrt - Ziel erreicht 3:57:02 h

Herzlichen Glückwunsch mein Schatz :)

Samstag, September 29, 2007

Geburtstag

Eine besondere Freude zum Geburtstag ist es für mich zum Briefkasten zu gehen. Viele liebe Freunde schicken mir besondere Karten.



Kerstin fing für mich noch mal den Sommer ein mit diesem wunder schönen Sommerflieder.

Im Michendorfer Wappen ist ein Apfelbaum. Diesen schönen Apfel filzte mir Sabine.

Renate weiß, dass ich Rosen sehr liebe und schickte mir diese Edelkarte.

Karin bekommt oft Besuch von unserem Kater Karli. Hier hat sie ihn eingefangen ;)


Susanne kennt meine Liebe für Wald und Wiese und stickte diese tolle Mohnkarte für mich.


Ilonas schöne Sonnenblumen werden von Schmetterlingen umschwirrt.

Eine edle Seidenlandschaft schenkte mir Leonore.

Von Wally bekam ich dieses lustigen Haus.



Donnerstag, September 27, 2007

Glückwunschkarten zum Geburtstag

In letzter Zeit habe ich verschiedene Geburtstagskarten genäht.

Diese bekam Wally. Der Untergrund wurde mit Helenas Sun-Print-Farben gefärbt.




Für Kerstin plünderte ich meine orangene Schatzkiste.



Diese Karte schickte ich Susanne. Sie erinnert an unser gemeinsames Projekt.

Die Malve ist für Sabine.

Sonntag, September 23, 2007

Pilzzeit

Es ist Herbst und es gibt viele Steinpilze. Das schöne Wetter nutzen wir, um in den Wald zu gehen.

So viele Pilze haben wir gefunden. Wir mussten gehen, weil die Körbe voll waren.



Immer wieder schön sind die Fliegenpilze.


Samstag, September 22, 2007

Wer möchte ATCs tauschen?

Für das Silbertal habe ich zwei ATC-Serien genäht. Es gab einen Treffpunkt, wo man ATCs tauschen konnte. Leider waren meine Erwartungen zu hoch, hätte ich mir auch denken können, jeder war ja beschäftigt sich die Ausstellungen anzusehen :)

Nun möchte ich gern diese Karten tauschen:

"Rosengarten" und
"Sun-Eruption"

Silbertal - am Samstag

Den letzten Tag begann ich in Rombach le Franc. Hier stellte die Gruppe Glaushaus aus. Sechs Frauen stellten unter dem Thema "Berührungen" aus.






Hier die Arbeiten, die mich berührten :)


Danach fuhr ich mit dem Shuttlebus nach Liépvre.

Ein Garten voller Leidenschaft - der Internationale Wettbewerb erwartete mich.


Es gab viele schöne Gärten, man kann gar nicht alles erfassen.


Schön, dass der Siegergarten so bezaubern war.

Hier die Nahaufnahme zeigt, mit wieviel Liebe an diesem Garten gearbeitet wurde.









Zum Schluss hatte ich noch eine Ausstellungshalle in Ste.-Marie -aux-Mines anzusehen.


Hier präsentierte Pascale Goldenberg und Catherine Juillerat Quilts aus dem Projekt "Fäden verbinden Frauen". Ich war, wie schon in Berlin, sehr angenehm berührt von den vielen phantastischen Arbeiten die zu sehen waren. Diesmal kaufte ich auch ein besticktes Quadrat, mal sehen was daraus entsteht.


Die gemalten Quilts von Inge Mardal & Steen Hougs aus Dänemark waren hier zu sehen.


Meine Kamera wollte nicht mehr fotografieren, war sie genauso satt wie ich? ;) Es ist sehr anstrengend sooo vielen Quilts die volle Aufmerksamkeit zu schenken.


Heraussragend fand ich aber noch die Ausstellung von fünf Textilkünsterinnen "Textil Impact" aus Frankreich und der Gruppe Kjufour aus Östereich.

Am Sonntag ging es über die Weinstraße zurück nach Hause. Ein paar Flaschen Riesling passten noch in den Kofferraum :)

Abschließend muss ich sagen, die weite Reise hat sich unbedingt gelohnt. Land und Leute im Elsass sind äußerst angenehm. Man muss nicht unbedingt nur zur Quiltausstellung dorthin fahren :)

Silbertal - am Freitag

Am Freitag machen wir uns auf nach Ste. Croix aux Mines. Hier besuchten wir zuerst eine kleine aber feine Ausstellung von Rita Willy. Gezeigt wurde Textiler Schmuck und Miniaturen.







Sehr begeistert war ich von diesen Mini-Skulpturen.






Weiter ging es dann zur Villa Burrus. Für mich war das der Höhepunkt der Ausstellungen. Nicht nur der Ort war wunderbar, durch einen großen Garten gelangte man zur Villa, auch die Ausstellungen waren erstklassig. Ina Georgeta Statescu und Michiko Numura stellten hier aus.


Im Programmheft steht zu den beiden folgendes:


"1995 bringt die Leidenschaft für das Licht die beiden Künstlerinnen zusammen. Die Französin Ina Georgeta Statescu war von der Eleganz und der Persönlichkeit der Japanerin Michiko Nomura fasziniert, ebenso wie von der zarten Arbeit Kirschblüten. Voller Bewunderung wünschte sie sich eine Begegung mit der Künstlerkollegin.


Heute haben beide eine künstlerische Tradition und die Gastfreundschft des jeweils anderen Landes schätzen gelernt und gemeinsam die vier Jahresezeiten gestickt. Ihr größter Wunsch ist es, weiterhin zusammenzuarbeiten".




Ich habe viel in dieser Ausstellung fotografiert. Die Bilder werden den Arbeiten aber nicht gerecht. Googelt mal selbst nach diesen beiden tollen Frauen.




Jetzt waren wir voller Eindrücke und wollten erst mal nichts anderes sehen. Daher befolgten wir den Rat unserer Männer und fuhren traumhaften Blaubeerkuchen essen. Zuvor erklommen wir den Gipfel eines Berges und genossen den traumhaften Blick ins Tal.



Den Abschluss des Tages bildete dieses Lecker-Essen - Ente mit roten Früchten und Bohnen.





Montag, September 17, 2007

Silbertag - das Patchworktreffen

Am Donnerstag war es soweit - wir erstürmten die Verkaufshalle und waren überwältig von dem riesigen Angebot und den liebevoll arrangierten Ständen. Stundenlang stöberten wir im Paradies.


Danach stärkten wir uns mit Flammkuchen und Riesling.


Ein paar Ausstellungen sollten wir uns natürlich auch ansehen. Die erste führte uns zu den Amish Quilts.


Wunderschön wurden diese alten Quilts präsentiert - jeder mit Geschichte.


Ein Highlight war ein Verkaufsraum mit antiken Quilts.

Mit gemischten Gefühlen erkundeten wir alte Quilts. Jeder konnte die alten Decken befühlen.

Silbertal - bin zurück

Toll war es im Silbertal - und ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll zu erzählen :)

Nach 8 Stunden Fahrt wollten wir uns noch ein wenig bewegen und erkundeten die Stadt. Hier ein Blick auf Ste.-Marie-aux-Mines.


Alle haben sich auf das große Patchworktreffen vorbereitet. In den Schaufenstern gab es viele Quilts zu sehen.


Von weitem sahen wir bunte Stoffe im Wind. Ein Hinweis auf das bevorstehende Treffen? Neugierig gingen wir hin und fanden einen verlassenen Hinterhof. Heute muss ich schmunzeln, denn hier war die Zentrale. Eine kleine Patchworkstadt ist entstanden. Die riesigen Verkaufshallen waren hier, die Information, das rote Kreuz, ein großer Verpflegungspunkt ...

Montag und Dienstag waren wir wandern, naschten vom leckeren Wein und erklommen hohe Berge :)




Dieses märchenhaft anmutende Haus steht in St. Hippolyte - der Beginn unserer Wanderung.




Elsaß heißt auch - hier gibt es gutes Essen. In diesem kleinen feinen Restaurant habe ich gespeist wie noch nie.

Das Dessert - Kastaniencreme.