Sonntag, April 09, 2017

14 Wochen Wetter


Endlich hat sich die Sonne wieder mal gezeigt und das gerade richtig zum Sonntag. Den Tag haben wir daher im Garten verbracht. Wir haben fast den ganzen Tag Sonne - ich genieße das sehr.




Nachdem ich ein bisschen geschnitten und gebuddelt habe, belohnte ich mich mit einer Lesepause im Strandkorb. Mit dabei war mein neues Lieblingsbilderbuch "Frauen und ihre Gärten".
In dem Buch werden 14 Frauen und ihre Gärten vorgestellt. Neben den wunderschönen Bildern und Grafiken aus den Gärten, erfährt man viel über die Beweggründe der gestaltenden Frauen.
Nacheinander werden englische, deutsche, niederländische, belgische und französische Stile vorgestellt. Mir gefällt besonders, dass vieles auch für kleine Gärten umsetzbar ist.
Das Buch wird mich über das kommende kühle Wetter hinwegtrösten.



Das Wetter sieht schöner aus als es war. Nach dem Nähen bin ich erstaunt, wie schön das Wetter doch aussieht. Die vielen grünen Töne spiegeln das Keimen und Werden im Garten wider. Es überrascht mich immer wieder, wie schnell es in der Natur zur Sache geht. Nun wollen wir hoffen, das wir Ostern auch im Garten Eier suchen können. 

Sonntag, April 02, 2017

Frühchen und Show and Tell


Bevor ich meine Frühchen bei Antje abgegeben habe, musste ich sie noch fotografieren, denn fertig habe ich sie noch nicht gezeigt. Allerdings war der Schwan von meiner Aktion nicht sehr begeistert. Er fauchte mich richtig an, weil ich nicht sofort geflüchtet bin als er auf mich zukam. Ich denke, er wollte Eindruck bei seiner Dame im Hintergrund schinden. 




Das Top nähte ich im Winter. Die Farbkombi blau-braun gefällt mir immer noch ausgesprochen gut.




Die Rückseite hat lustige Pilze. 





Das Top vom zweiten Quilt habe ich erst vor Kurzem genäht, weil ich das Muster ausprbieren wollte. Gequiltet habe ich in der Diagonalen. Gerade bei Frühchendecken sind viele Nähte zuviel des Guten.




Auf der Rückseite tanzen kleine Häschen. Der Schwan hat inzwischen mitbekommen, dass ich gar nichts von ihm will und hat sich wieder beruhigt.



Das Show and Tell in Blossin war sehr abwechslungsreich. Ich habe nicht viel fotografiert, sondern lieber die schönen Quilts genossen.



Brunhilde zeigt einen Sampler. Ich glaube sie hat ihn beim Kurs mit Antje genäht.



Karin bekam von uns zum runden Geburtstag Winding-Way-Blöcke. Inzwischen ist daraus eine Decke geworden.



Angela ist eine wahre Meisterin. Sie quiltet mit ihrer Longarm-Maschine traumhafte Muster. Beim Treffen zeigt sie uns auch einen Quilt, der in Birmingham ausgestellt war. Ich kein Bild, weil er in dunkelblau schlecht zu fotografieren war.  Er ist aber in ihrer Galerie zu sehen.
Hier zeigte sie uns eine Decke in Grautönen mit winzigen rotbraunen Klecksen, hat mir sehr gefallen.



Karin hat noch eine schöne Decke gezeigt. Aus nur zwei Stoffen mit einer interessanten Schneidetechnik nähte sie ein wahres Prachtstück.



Tina hat bei Roswitha mit viel Liebe und Durchhaltevermögen die Blöcke handgenäht. In Blossin nähte sie alles zusammen. Sicherlich sehen wir nächstes Jahr den fertigen Quilt.




Und Kerstin ist auch nicht mehr weit vom Quilt entfernt. Auch sie bekam zum Geburtstag viele Blöcke geschenkt. Leider variierten die Größen um viele Zentimeter. So konnten sie nicht vernäht werden. In einer abendlichen Aktion haben wir zu Viert getrennt, geschnitten und neu genäht. Jetzt fehlt noch ein schmaler und ein breiter Rand - vielleicht näht sie in Wahlsdorf das Top.



Der Frühling kam in der letzten Woche mit Macht. Wenn die Forsythien blühen werden die Rosen geschnitten. Und genau das habe ich heute gemacht.



Aber ich habe auch neu gepflanzt - Ranunkel mit Hornveilchen.



Ausgelesen:


Erzählt wird die Geschichte von Herbert und Hilde, wie sie sich kennen lernen und merkwürdige Sachen miteinander erleben.
Robert Seethaler beschreibt ungewöhnlich genau. Er verliert sich in Details ohne zu langweilen. Wunderschöne Sätze werden zu Bildern.
Vermisst habe ich den im Klappentext beschriebenen Humor. Und das ist meine kleine Kritik am Buch - ich mag nicht wenn Menschen bloßgestellt werden. Aber vielleicht bin ich da auch zu empfindlich.