Mittwoch, Oktober 16, 2013

Barcelona


Die Gesichter einer Stadt, 
Tradition und Moderne - nahe beieinander
ich habe mich verliebt :)

Letzten Freitag sind wir nachmittags nach Baracelona geflogen. In Berlin war es kalt, der Himmel grau und schwer. Welch ein Schreck, als es in Barcelona bei der Landung regnete. Doch schon auf dem Weg in die Stadt war davon nichts mehr zu merken (wenn man die wenigen Pfützen ignoriert). Zum Glück gab es jetzt nur noch Sonne und gute Laune.

Erst einmal brachten wir unsere Koffer ins Hotel. Dann blieb noch Zeit für einen ersten Streifzug durch die Ramblas. Natürlich gab es Tapas zum Abendessen und Sangria. Dieses Getränk habe ich noch nie probiert. Ich war überrascht wie lecker es war, gar nicht süß und ruppig wie in meiner Vorstellung.  




Sonnabendvormittag brachte uns die Metro direkt zum imposantesten Bauwerk - die Sagrada Familia.
Die unvollendete Basilika sollte das Lebenswerk von Antoni Gaudi werden. Nach seinem Tod 1926 wurden die Bauarbeiten immer wieder unterbrochen.




Wie lange wirklich noch gebaut werden wird? Bauende soll 2026 - wir sind gespannt.

Den Innenraum haben wir nicht besucht. Die Schlange war irre lang, wir hätten mindestens zwei Stunden angestanden. Man kann Besuchszeiten auch online buchen, das fiel uns aber erst vor dem Abflug ein. Beim nächsten Mal sind wir schlauer.



Weiter ging es mit Metro und Bus zum Park Guell. Hier waren so viele Menschen, das wir gar nicht die berühmte Eidechse gesehen haben. Erst später, beim Spaziergang durch den Park, vermisste ich sie und wir kehrten zurück.




Nicht zu übersehen ist die Schlangenbank. Ab und zu gibt es günstige Momente - kein Mensch zu sehen :) Dabei ist die Bank sehr bequem, die Rundung gibt dem Rücken eine gute Stütze, so dass man gar nicht mehr aufstehen mag.





Von hier oben hat man einen herrlichen Blick auf die Stadt; die vielen Menschen um uns herum konnten wir gut ausblenden.




Die Moasaikarbeiten stammen von Josep Maria Jujol. Er hat viel mit Gaudi zusammen gearbeitet.
Jedes Stück der Bank ist schön, lässt Staunen und lädt ein zum Berühren. 




Die Casa Batllo - ein Traumhaus. 

Vom Park Güell kommend sind wir mit einem Bus zum Passeig Gracia gefahren. Hier kann man sehr schön flanierten. Eigentlich habe ich mich vor der Reise ganz gut belesen, doch man kann sich nicht vorstellen, wie schön dann alles ist. Hätten vor der Casa Battlo auch so viele Menschen wie vor der  Casa Mila gestanden, wären wir sicherlich gar nicht reingegangen. Doch wir hatten Glück - es war fast leer. Ein Audioguide führt durch die Räume und erklärt mit wunderschöner akustischer Umrahmung das Gebäude.



Fast alles im Haus hat geschwungene Linien. Viel Licht, edles Holz, fließende Formen und Farben ergeben ein vollkommenes Kunstwerk. 

Durch das Suchen nach einem Restaurant, dass vier Leuten gerecht wird, gelangten wir an den Plaza Real im Gotischen Viertel.  Hier sollte sich eigentlich was finden lassen, doch vier hungrige Mägen machten die Entscheidung nicht leicht. Den schönsten Tisch mit bester Aussicht bot uns das Rossini. Neben dem leckeren Essen genossen wir den Blick auf die umliegenden Paläste, Palmen und Straßenkünstler.



Am nächsten Tag wollten wir das Gotische Viertel erkunden. Dazu nahmen wir ein bisschen Anlauf, fuhren mit der Seilbahn auf den Montjuic und genossen erst mal die schöne Aussicht. Grün schlängeln sich die Rambles durch die Stadt. Rechts davon liegt das Gotische Viertel. 



Für den Abstieg stärkten wir uns und bestaunten den schönen Blick auf Barcelona. Zum Glück saßen wir auf der "richtigen" Seite: seaside kostete ca. 50 cent mehr als city view. Dabei fanden wir den Blick auf die Stadt viel schöner.



        Barcelona ist eine sehr lebendige Stadt, voller Muster und Farben.

Sonntagabend konnten wir sogar noch tanzen gehen. Ein ganz schöner Salsa-Club ist die Discoteca Antilla. Hier kann man schon ab 19:00 Uhr die Hüften kreisen lassen. Das die pflastermüden Beine schwer sind merkt man bei der heißen Musik fast gar nicht mehr.



Bevor am Montag unser Flug ging, hatten wir noch Zeit für einen kleinen Strandbummel. Unter blauem Himmel bei weißer Sangria und 25 Grad Wärme schwärmten wir von der schönen Zeit.



Mario ließ es sich nicht nehmen ins glitzernde Wasser zu springen.




Drei Tage sind für Barcelona einfach zu wenig.
Doch wir kommen wieder :)



Kommentare:

Gabi Kaeferchen hat gesagt…

deine fotocollagen, mit den gesichtern und muster gefallen mir ganz besonders gut

lg gabi

Elisabeth hat gesagt…

Luebe Anke,
vielen Dank für die kleine Bilderreise!! Da hattet ihr ja wunderschöne Tage!! Barcelonahabe ich leider auch noch nicht gesehen, aber was nicht ist, kann ja vielleicht noch mal werden?!?
Liebe Grüße
Elisabeth

Nana hat gesagt…

Muß das schön dort sein und vielen Dank für die tollen Fotos, da stecken viele Quiltideen drin.

Nana

Helena hat gesagt…

Dass du dich verliebt hast, ist kein Wunder. Die Stadt muss voller inspiration sein.
LG
helena

Hanna hat gesagt…

Liebe Anke,
Was für ein schöner Bericht, da bekomme ich gleich Lust wieder einmal hinzufliegen -
liebe Grüße
Hanna

stufenzumgericht hat gesagt…

Liebe Anke,
beim Anblick deiner stimmungsvollen Bilder kamen bei mir sofort Erinnerungen an diese tolle Stadt hoch. Ich stimme dir zu, dass sie immer eine Reise wert ist! GlG, Martina

Kleine Nadelelfe hat gesagt…

Liebe Anke,
vielen Dank für Deinen netten Kommentar auf meinem blog. Darüber habe ich mich sehr gefreut.
Die kleine Reise nach Barcalona war bestimmt auch sehr schön. Besonders in der kalten Jahreszeit hier bei uns tut dann die Wärme sehr gut.
Barcelona ist auch noch eine Stadt, die ich bereisen möchte. Mal sehen, wann das ist.
Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.
Liebe Grüße Ingeburg

Andrea K. hat gesagt…

Liebe Anke,

danke für diesen eindrucksvollen und informativen Reisebericht. :-) Tolle Bilder hast du von dieser eindrucksvollen Stadt mitgebracht. Da konntet ihr noch ein paar sonnige Tage verbringen, wo hier das Wetter nass und kalt war.

Sei lieb gegrüßt

Andrea

MEG BAIER hat gesagt…

oh ja... 3 tage in barcelona ist definitiv zu wenig!!! die stadt ist sehr schön!!! 😉

MEG BAIER hat gesagt…

oh ja...3tage sind definitiv nicht lang genug...barcelona ist sehr schön und bietet viel!!
😘

Trillian hat gesagt…

Du hast wirklich schoene Seiten von Barcelona gesehen und eingefangen. So ein bisschen Sonne im Herbst tut bestimmt gut.

Rostrose hat gesagt…

Hallo liebe Anke,
zuerstmal möchte ich deine Geburtstagskarten vom aktuellsten Post (und allen voran die SOnnenblumenkarte) loben - und auch über deine neuesten Buchtipps habe ich mich sehr gefreut; vor allem das "Sternenfängerbuch" interessiert mich. Hat dich etwa Francesc Miralles nach Barcelona gelockt? Es ist jedenfalls so wie du sagst, eine sehr lebendige Stadt... bunt, prallvoll, jung, sprühend - und drei Tage MÜSSEN einfach zu kurz sein, bei uns waren 5 Tage noch immer viiiel zu kurz. ABer ihr habt euch schöne Highlights rausgepickt, und nachdem ihr ja bestimmt wieder hinfahren werdet, seht ihr dann gewiss auch den traumhaften Innenraum der Sagrada Familia. Ich weiß nicht, ob du dir seinerzeit meinen Barcelona-Reisebericht angeshen hast - http://rostrose.blogspot.co.at/p/reisebericht-barcelona-2012.html - hier kannst du dir jedenfalls auch Eindrücke vom Inneren der Gaudi-Kirche holen. Danke für den virtuellen Kurzurlaub und alles Liebe, Traude