Sonntag, September 18, 2011

Elsaß´ Gesicht


Wieder zurück zu Hause bin ich überwältigt von meiner Fotoflut. Ein Motiv hat es mir besonders angetan - Gesichter. Manche versteckten sich vor mir - andere waren sehr präsent - zusammen zeigen sie ein offenes Elsaß mit Sinn für Geschichte und Gegenwart.

Den ersten Tag im Silbertal hat Helena schon vor zwei Tagen beschrieben, hier könnt ihr darüber lesen.

Freitag, September 16, 2011

Zickenmenü

Das Elsaß ist unter anderem berühmt fürs gute Essen - Kaninchenbraten steht zum Glück nicht auf der Speisekarte.



Um ein typisches Menü zu genießen empfahl unser Vermieter das Restaurant "Relais des Menestriers". Es ist angebracht einen Tisch zu reservieren.


Was wie eine normale brandenburger Stulle aussieht ist natürlich von ausgesuchter Qualität und mit unseren Schnitten zum Abendbrot nicht zu vergleichen - Entenpaté auf Basilikumpesto.



Ganz auf der schlanken kohlehydratarmen Linie ist die gratinierte Ente auf einem Gemüsebett - so schmackhaft und lecker - die Erinnerung daran lässt mir wieder das Wasser im Munde zerlaufen.


Gratinierte Creme ... Sorbet und Aprikosenmus rundeten das Menü ab.


Mittwoch, September 14, 2011

Zicken am Jacobsweg



Überrsschender Weise trafen wir in Ribeauvillé auf den Jakobsweg.


Bunte Fachwerkhäuser sind auch hier in Hülle und Fülle zu sehen.



An vielen Ecken trifft man in Ribeauvillé auf den Pfeifer.



Der "Pfeifertag" - ein großes traditionelles Fest wird jährlich im September gefeiert.

Der Graf von Rappolstein war Schutzherr der fahrenden Spielleute und Gaukler.





In den schmalen Gassen entdeckten wir auch ein kleines Handarbeitsgeschäft.
Es war vollgestopft bis unter die Decke mit Firlefanz aller Art :)




Helena hat in ihrem Blog noch von unserem Ausflug auf die Ulrichsburg geschrieben.


Montag, September 12, 2011

Zicken in Colmar

Bei herrlichsten Wetter machten wir uns heute auf nach Colmar.



Was soll ich sagen - Fachwerk, Farben, Muster - im Überfluss.









Beschaulicher kommt da Hunawihr daher.Hier haben wir unser Ferienhaus in den Weinbergen.

Heute begann die Lese der ersten Sorten.


Fotopunkt auf dem Kirchberg


Mehr Impressionen gibt es bei Helena.


Sonntag, September 11, 2011

Zwei Zicken auf Reisen

Wir sind gut angekommen - in Hunawihr im Elsass.


Der erste Auflug ging nach Kaysersberg.


Viele reizvolle Details ließen uns staunend durch die Gassen gehen.


Der Wein wächst natürlich auch in der Stadt :)



Blumen, Fachwerk und viel Farbe - das ist Elsass.


Die Decke hängt im Fenster des oberen Bildes.
Die Motive ähneln denen des Künstlers Georg Ratkoff´s .


Trotz großer Hitze (30 °C im September!) stiegen wir auf die Burg.


Auch die Zicken genossen den Ausblick auf Kaysersberg.



Das geübte Auge entdeckt Dächer in Liesel-Technik


Patchworkblöcke

oder Quiltmuster :)



In Munster fühlt sich Adebar besonders wohl.


Es war gerade Heimatfest auf dem Markt.



So konnten wir uns zünftig mit Flammkuchen stärken


und Traubensaft genießen.

Noch mehr gibts vielleicht morgen und bei Helena .

Äpfel für Ilona

Für Ilona haben wir Äpfelseiten genäht -meine Seite habe ich euch hier schon mal gezeigt.
Jetzt war ihr Geburtstag und ich konnte die anderen Werke fotografieren:


ein Apfelbaum von Karin

der Apfel von Wally


Apfel und Raupe von Kerstin


hier noch mal die Raupe von Kerstin


Die Seiten passen alle sehr gut zusammen, die Größe war vorgegeben - alle sind 23 cm x 23 cm.
Kerstin spendierte noch den Apfelstoff, der von uns verwendet werden musste.
Ilona kann alles mit Knöpfen verbinden oder als Buch aufbewahren. Auf jeden Fall hat sie sich gefreut :)















Mittwoch, September 07, 2011

Ariel

Ein neuer Quilt ist da - Ariel.


Jetzt, da die Tage kühler werden - ist er rechtszeitig fertig geworden.


Endlich konnte ich meine lange gesammelten Batiks vernähen.


Das Muster "Birds in the Air"
steht schon lange auf meiner Will-ich-nähen-Liste.


Hier habe ich mich in das Muster verliebt.


In meiner Gartenkuschelecke bin ich jetzt wärmstens aufgehoben.



Lange habe ich gegrübelt, wie ich quilten sollte.
Um das Muster nicht zu zerstören sind es einfache Linien geworden.
(gequiltet mit der Maschine)


Die Größe ist mit 155 x 180 paartauglich.

Mit der Rückseite wollte ich es mir ganz einfach machen.
Den Kuschelstoff habe ich in der Waschmaschine gefärbt. Leider fehlten 4 cm in der Breite. Zum Glück nähe ich immer mehr Blöcke als gebraucht und so ist wieder eine interessante Rückseite entstanden.