Sonntag, Mai 29, 2011

Tag der offenen Gärten

Das Wetter war am Sonntag - ideal für eine kleine Radtour.

Zuerst fuhren wir nach Caputh zum Altmanngarten.

Peter Altmann war der Inselgärtner auf Potsdams Freundschaftsinsel.


Weiche Rindenwege dämpfen die Schritte -

und führen durch verschiedene Gartenräume.


Viele Gehölze geben Struktur.
Dahinter gibt es Neues zu entdecken.

Leider ist der Garten in einen mitleiderregenden Zustand. Eigentlich müsste jeder Besucher als Eintritt einen Eimer Wildkräuter ernten :)




Von Caputh aus ging es weiter nach Langerwisch.

Bei Doro Wiederhold und Ad de Kok in Langerwisch - ein Hausgarten mit riesigem Gelände dahinter.



Direkt am Haus sind ein kleiner Teich und formale Beete eingefasst in Buchsbaum - von dort aus geht es ein paar Stufen hoch zum ersten Steingarten.

Kleine genügsame Stauden machen es sich zwischen Kieseln bequem.


Ein alter Obstbaum wurde zur Rankhilfe umgestaltet - die Wiese ringsrum gibt den nötigen Freiraum.

Leicht ansteigend ist das Gelände jetzt, so dass ein weitere Steingarten mit angelegtem Bächlein hier einen guten Platz findet.


Weiter geht es dann sanft hinab - mit Blick über herrliche Wiesen und Weiden.



Hinter den Bäumen unerwartet ein zweiter Teich - größer diesmal.


Wer sich hierhin zurückzieht hat Ruhe und Zeit.


Geht man weiter durch die Birkenallee, steht am Ende eine kleine Bank - genau in der Mitte - aber doch versteckt - weil so weit weg.


Dreht man sich um - Weite und Ruhe.

Was blüht denn da?


Die Rosenzeit beginnt - edle Blüten locken mit unwiderstehlichen Düften:


Louise Odier

Schneewittchen

Rose de Resht

Souvenier de la Malmaison

Meine ersten Blüten:

Louise Odier ist bei mir nicht so wüchsig wie in der Literatur beschrieben. Ich werde nach der Blüte mal kräftig zurückschneiden, vielleicht wird sie dann buschiger. Platz dafür hätte sie.

Wer eine gesunde weiße Rose sucht, dem würde ich Schneewittchen empfehlen. Sie ist sehr robust und blüht fleißig. Winchester Cathedral gefällt mir auch sehr - schöne weiße Blüte mit gelben Staubgefäßen. Doch den eisigen Brandenburger Winter hat sie in diesem Jahr nicht überstanden.

Rose de Resht - auch eine Rose, zu der ich ich immer raten würde, sehr gesund, robust - mit betörendem Duft.

Ebenso gesund und duftend ist Souvenier de la Malmaison. Der Strauch hat inzwischen das komplette Rosenbeet erobert. Sie hat ihre Ausläufer überall hin geschickt und somit leider andere Rosensorten vertrieben. Sie blüht einmal, dafür lange und in verschwenderischer Fülle.


Wenn die Pfingstrosen blühen, freue ich mich besonders - sie sind doch sehr empfindlich.
Bekommen sie nicht genug Dünger oder Wasser, sind sie beleidigt und blühen einfach nicht.



Von weitem gut zu sehen:

Knallroter Mohn - ist in diesem Jahr besondes üppig.


Die zarten Farben haben keinen Grund sich zu verstecken:

Kugelallium

Dreieckige Samenkapsel von ? - wunderschön gestreift


Die Lieblingsblumen meiner Kindheit leben in Symbiose mit dem Immergrün.



Marienkäfer teilt sich die Läuse mit den Meisen - es ist genug für alle da :)





Montag, Mai 16, 2011

Im Wonnemonat Mai

..... treffen sich die Zick-Zick-Zicken alljährlich an einem Wochenende in Wahlsdorf.
In der Kreativ- und Patchworkbude finden wir Zeit und Raum für Gemeinsamkeit und Kreativität. Familie Walter beköstigt uns aufs Beste und das Wetter krönte unser Zusammensein.


Sigrid brachte dieses Prachtstück mit - ich bin immer wieder beeindruckt - welche Mustervielfalt ein Stoff hervorbringt.



Beruflich ist Sigrid viel mit der Bahn unterwegs - die lange Fahrzeit vertreibt sie sich mit Applikationen - so ein Quilt kann dann entstehen - komplett handgenäht.


Quilten lässt sie ihre Decken mit einer Longarm in Frankfurt bei Birgit Bradler.



Moni hatte dieses hübsche Tuch gestrickt - genau meine Farben :)




Genäht haben wir auch - Karin hatte mächtig zu tun.

Ihre Enkelin kommt zur Schule und bekommt diesen Quilt - das Top ist fertig geworden.



Ausgelesen:

Toller Schmöker - spannend bis zum Schluss - ein prima Urlaubsbuch.


Geburtstagskarte für Gisela -
Stoffstreifen auf Vliesofix, freies Quilten und Blumen


Und die erste Rosenblüte möchte ich Euch zeigen - es ist wieder Stanwell Perpetual - ich mag ihr zerzaustes Wesen :)
Aber auch die anderen Rosen stehen in den Startlöchern.


Mittwoch, Mai 11, 2011

Bunte Stoffe

Frisch gewaschen und gebügelt:

Der Untergrund war bemalt mit blau und gelb. Darauf stempelte ich verschiedene Motive.


Der Stoff war grün - jetzt sind Kringel drauf.
Leider war anfangs die Farbe zu dick.


Die Bubbles finde ich am schönsten. Meg brachte Noppenfolie zum Drucken mit.


Es war noch viel Farbe übrig. Am Sonntag hatte ich Zeit um ein paar Rezepte aus dem Buch von Linda Johansen auszuprobieren.

Die Rezepte in dem Buch werden mit Tee- und Eßlöffel beschrieben.
Ein Eßlöffel sind bei mir 15 ml - ein Teelöffel sind 5 ml.


Als erstes wollte ich von türkis zu orange färben.


Es hat nicht ganz geklappt. Aber die Stoffe gefallen mir trotzdem sehr.



Die zweite Reihe war eine Färbung mit schwarz und gelb - ich wusste gar nicht, dass daraus grün wird.

Die Ergebnisse entsprechen den Bildern schon eher - auf dem Fotos sind die Farben zu grau.
Das Soda habe ich erst später in die Farbtüten gegeben - so hatte die Farbe mehr Zeit zu wirken.


Ausgelesen:

Das zweite Buch gegen die Unordnung - auf vielen Seiten wird beschrieben, warum wir so verkramt sind, dass die Einstellung zur Änderung von uns selbst kommen muss. Es klingt so einfach, doch den inneren Schweinehund kann ich oft schlecht überwinden. Die offensichtliche Unordnung ist das eine, die Unfähigkeit manches wegzulassen - das andere. Dabei meine ich nicht nur materielle Dinge. Unser Leben ist doch vollgestopft mit vielen Verpflichtungen, vieles davon ist selbstgemacht - Entschleunigung gehört meiner Meinung unbedingt zum Ordnungmachen.


Ein Terrorist wird nach 20 Jahren begnadigt. Seine Schwester lädt die alten Freunde für ein Wochenende ein. Viele Diskussionen um Lebensinhalt, Ziele und Erwartungen.
Mir hat es sehr gefallen.

Sonntag, Mai 08, 2011

Färbefest 2011

Was hier aussieht wie eine nette Strickrunde bei herrlichstem Sonnenschein ....

..... ist eigentlich unser Färbefest.

Durch terminliche Schwierigkeiten ist unser Fest zu einer kleinen Session geschrumpft. Den Aktiven machte es nichts aus - denn so hatten wir mehr Platz um den Stoff mit Farbe zu bearbeiten.

Inzwischen haben die meisten von uns genügt Stoff für die nächsten Jahre. Daher war Motto des Tages "Stempeln".


Nachdem die ersten Hemmungen verflogen sind, war Meg nicht mehr zu bremsen.




Bettinas Mann hat uns vor einiger Zeit Holzstücke mit Plexiglas beklebt - damit kann man wunderbare Effekte auf den Stoff drucken.


Kerstin besteicht Noppenfolie und druckt damit.


Als Reservierung hat Kerstin hier den Stoff mit Malerkrepp beklebt.


Zu Höchstformen liefen Meg und Karin auf, als sie den Stempel mit Schmetterling in die Hände bekamen.

Jetzt hoffe ich, dass nach dem Waschen alle zufrieden sind.

Meine Ergebnisse flattern gerade im Nachtwind - Fotos folgen dann.